Kuchenkaiser Kreuzberg: Ist der Kuchen hier wirklich kaiserlich?

Ich frage mich ja, was es genau ist, das die Menschenscharen in den Kuchenkaiser bringt. Ist es einfach nur hip? Und wenn Reiseführer den Laden erwähnen und tausende Touristen dorthin strömen, kann es doch nicht so schlecht sein? Oder gerade deswegen doch?

Der Kuchenkaiser, mitten in Kreuzberg gelegen, sieht von außen eigentlich ganz nett aus. Innen riesig groß und draußen ebenfalls eine große Terrasse. Aber gemütlich ist anders.

Gemütlich ist anders

Für mich sind dort auf der Terrasse zu viele Menschen auf engem Raum gepfercht. Das ist nur etwas für Menschen, die Sardinendosen mögen.

Innen lief die Musik so laut, dass es auch haarscharf an Gemütlichkeit und Entspannung vorbeiging. Eher nichts für mich.

Aber gut, ich bin ja dort hingegangen, um die berühmt berüchtigten Kuchen zu testen. Die Kuchen, die dem Kuchenkaiser seinen Namen geben. Die Erwartungshaltung ist hoch. Die Auswahl allerdings nicht.

Der Kuchenkaiser ist wohl eher ein Restaurant, in dem man allerlei bekommt und kein Café, in dem man gemütlich Kaffee und Kuchen zu sich nehmen kann.

Erwartungen zurückschrauben

Also versuche ich meine Erwartungen zurückzuschrauben und betrachte die Kuchenauslage. Um mich herum wuseln verschiedene gestresst und überfordert wirkende Bedienungen. Fast habe ich das Gefühl, ich störe. Eine Dame bedient die Kaffee- und Kuchentheke und hetzt auf ihren 1 m2 Arbeitsplatz hin und her, um Kaffeespezialitäten und Kuchenstücke aus der Vitrine auf Teller anzurichten, die dann die übrigen Kellner zum Kunden bringen.

Richtig liebevoll geschieht das nicht. Es sieht alles sehr gehetzt aus. Irgendwann hat die Dame Zeit für uns und schaut uns fragend an. Sie möchte wohl wissen, was wir möchten.

Wir bestellen also 2 Stück Himbeerquarktorte zum Mitnehmen. Die Dame scheint die Bestellung gedanklich aufzunehmen und widmet sich erst mal wieder den anderen Bestellungen, die an die Kundschaft auf der Terrasse gebracht werden.

Nach weiteren Minuten, in denen wir die Kuchenauslage weiter in Augenschein nehmen, vergewissert sie sich noch einmal, ob sie unsere Bestellung auch richtig aufgenommen hat und macht sich nun daran, die Torten aus der Vitrine zu nehmen und zwei Stücke abzuschneiden.

Der Preis ist heiß

Macht dann 7 EURO 60. Wir kriegen große Augen ob des Preises für zwei Stück Torte. Na dann, die Stückchen scheinen diesen Preis wohl gerechtfertigt zu sein. Immerhin steht der Kuchenkaiser ja in diversen Reiseführern und füllt auch diverse TOP 10’s der Berliner Kuchenmeister.

Kuchenkaiser-1

Zuhause angekommen werden die Stückchen dann ausgepackt. Eins kleiner als das andere. Ich finde das sehr ungewöhnlich. Merklich unterschiedlich große Stücke zum gleichen Preis? Na gut, dann muss es wohl der Geschmack raushauen.

Richtig überzeugend ist auch der Geschmack allerdings nicht. Der Kuchen schmeckt, ja, aber die Welt ist es nicht. Für diesen Preis würde ich dann doch etwas mehr erwarten. Umgehauen hat es mich geschmacklich also nicht und der Preis dafür ist doch nicht gerechtfertigt. Aber hey, immerhin stehen sie im Reiseführer.

Fazit

Der Kuchenkaiser ist aufgrund der Menschendichte und der hektischen Umgebung nicht wirklich für Entspannung und Ruhe Suchende gemacht. Geschmacklich liegt der Kuchen eher im Mittelmaß. Dafür sind die Preise gesalzen und aufgrund der Qualität nicht gerechtfertigt. Kann man machen, muss man aber nicht.

Du willst noch mehr Tipps und nichts mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für meinen Newsletter an!

Mein Newsletter informiert dich über neue Beiträge auf meinem Blog, meine Beiträge auf anderen Plattformen und weitere Informationen rund um meine Reisen. Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung deiner Anmeldung, den Versand über den US-Anbieter MailChimp, statistische Auswertung sowie deine Abbestellmöglichkeiten erhältst du in meiner Datenschutzerklärung.