Warum London nicht nur Fish & Chips is(s)t 

Wenn ich früher an London gedacht habe, dachte ich immer an Fish & Chips. London war ja nicht gerade für sein leckeres Essen bekannt. Als ich vor gefühlten 50 Jahren auf Klassenfahrt dort war, kann ich mich nur noch an abgepackte Sandwiches und McDonalds erinnern. Für mehr stand London kulinarisch für  mich nicht.

Von Cupcakes,Törtchen und mehr

Umso begeisterter war ich als ich vorletztes Jahr nach langer Zeit wieder nach London reiste. Da ich ja so eine kleine Naschnase bin und alles wegfuttert, was süß ist, war ich regelrecht euphorisiert, als ich die leckeren Cupcakes, Törtchen und Cronuts testen konnte.

Hey, aber die Londoner können nicht nur süß und können damit locker mit meiner Cucakes und Cheesecakes Hauptstadt, New York, mithalten. London kann auch Jamie Oliver. Auf Fernsehköche gebe ich eigentlich nicht so viel, aber Jamie Oliver hat es echt drauf. Leckere und gesunde Speisen, die in gut organisierten und mit freundlichem Personal ausgestatteten Restaurants serviert werden.

Dazu weiter unten mehr.

Camden Market

Mein absolutes Ess-Paradies habe ich in Camden Market gefunden. Hier gibt es neben der einzigartigen Atmosphäre tolle kleine Geschäfte und natürlich viel zu essen. Und das nicht nur Süßes, sondern auch herzhaftes.

London-Campden-Market

Hier stehe ich etwas ratlos vor der überbordenden Auslage an einem Essenstand in Camden Market. 😉 Die Cronuts waren so lecker und ich bin ein wenig enttäuscht, dass es dieser Trend nicht nach Deutschland geschafft hat.

Nachdem die Cronuts von einem „verrückten“ Bäcker in New York (Dominique Ansel Bakery) erfunden wurde und die New Yorker sich bereits morgens um 5 Uhr dafür in einer langen Schlange vor der Bäckerei angestellt haben, um einen Cronut zu kaufen, ist diese leckere Mischung aus Croissant und Donut zumindest nach London geschwappt.

Nach so viel Süßem darf’s dann auch mal herzhaft an einem der anderen Streetfood Ständen sein. Wie wär’s mit einem Pulled Pork Sandwich? Bitte schön!

London-Camden-Market-3

Der Camden Market kann aber nicht nur essen. Dort habe ich auch in einer versteckten Ecke diese tolle Tasche von Vendula erstanden. Sieht sie nicht witzig aus?

London-Camden-Market-2

L’Eto Caffé

Das L’Eto Caffé ist bisher mein absolutes Lieblingscafé, auch wenn es dort sehr laut und eng ist. Eigentlich gar nichts meins. Aber die Törtchen und Cupcakes sind stärker als meine hochsensible Seele, die mehr Ruhe braucht. 😉 Notfalls nimmst du dir einfach ein Cupcake mit und isst es in einer stilleren Ecke.

London-Leto

Caffè Nero

Das Caffè Nero befindet sich am Bahnhof Euston, wo wir sehr lecker gefrühstückt haben. Ich mag Frückstücken im Hotel nicht so sehr, weil es meistens nur „Einheitsbrei“ gibt. Viel interessanter finde ich, diverse Cafés kennen zu lernen und so auch mehr vom Londoner Flair zu schnuppern.

London-Euston-Frühstück

Von Jamie Oliver und mehr

Nach all dem süßen Zeug ist etwas herzhaftes nicht schlecht. Gute Gelegenheiten gibt es dafür auch, z. B. bei Shake Shack. Das ist ein toller Burgerladen in Convent Garden. Sehr nett, nicht so überlaufen und leckere Burger. Und das obwohl ich eher kein Burgeresser bin. Ich mag lieber Pasta.

Apropos Pasta, bei unserem letzten Besuch in London haben wir frühzeitig einen Tisch in einem der Restaurants von Jamie Oliver reserviert, und zwar bei Jamie’s Italian am Picadilly Circus. Um eins vorweg zu nehmen, es ist sehr teuer dort.

Das Lokal an sich ist total gemütlich, obwohl es bis auf den letzten Platz ausgebucht ist. Ich fand den Empfang dort sehr nett, man merkt, dass der Laden absolut top organisiert ist. Es läuft alles wie am Schnürchen. Nachdem wir unseren Tisch zugewiesen bekommen haben, fragte uns das nette Personal, was wir bestellen möchten. Ich habe mich für Pasta entschieden. Die war sehr lecker. Natürlich hat diese Pasta nichts mit einem wirklichen italienischen Gericht zu tun. In Italien schmeckt sowieso alles besser. 😉 Aber die Nudeln war al dente und mega lecker. Angerichtet war es auch sehr schön.

Das einzig Unschöne war wirklich der Preis, den finde ich – auch für London – sehr überteuert. Aber gut, wer noch nie bei Jamie Oliver gegessen hat, sollte diese Erfahrung unbedingt machen, denn insgesamt war der Aufenthalt dort sehr schön.

Vergesse bloß nicht, vorher zu reservieren. Ohne Reservierung scheint man keine Chance zu haben, einen Tisch zu bekommen.

London-Jamie-Oliver

Hoteltipp

Neben den ganzen Leckereien ist bei mir die Unterkunft immer gaaaaaanz wichtig. Es darf nicht zu teuer sein, aber muss gewisse Mindestanforderungen erfüllen, so dass ich mich wohl fühle. Und wer bereits in London war, weiß, dass es gute und günstige Hotels fast nicht gibt. Auch hier empfiehlt es sich sehr frühzeitig zu reservieren, um noch ein gutes, preisgünstiges und zentral gelegenes Hotel zu finden.

Als Hochsensible plane ich sowieso gerne lange im Voraus. Google Streetview ist auch mein liebster Freund, wenn ich mich schon im Vornherein mit der Umgebung beschäftige. Wenn dann alles zu meiner Zufriedenheit ist und ich ein gutes Gefühl habe, darf gebucht werden.

Das letzte Mal in London haben wir ein sehr gutes Hotel entdeckt. Das Zimmer war für Londoner Verhältnisse riesig. Es war sehr sauber und modern eingerichtet. Außerdem hatte es ein richtiges Bad, was ich auch schon anders in London erlebt hatte.

Ich werde dieses Hotel auf jeden Fall wieder für meinen nächsten London Besuch reservieren und kann es dir nur empfehlen. Es liegt zentral am Bahnhof Euston, von wo du überall schnell hinkommst. Es handelt sich hierbei um das Hotel Ibis Euston St. Pancras.

Kennst du noch weitere Schlemmertipps für London? Für mich ist London  nun mehr als Fisch & Chips. Erzähl mir von deinen Tipps in den Kommentaren.

Du willst noch mehr Tipps und nichts mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für meinen Newsletter an!

Mein Newsletter informiert dich über neue Beiträge auf meinem Blog, meine Beiträge auf anderen Plattformen und weitere Informationen rund um meine Reisen. Hinweise zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meiner Datenschutzerklärung.