Wer schon mal in Berlin war, der kennt die üblichen Sehenswürdigkeiten und Berlin Tipps bestimmt: Brandenburger Tor, Alexanderplatz und Fernsehturm. Und normalerweise sind diese Orte von Touristen sehr überlaufen. Dabei gibt es in Berlin so viele tolle Orte, die nicht jeder Tourist kennt. Ich habe daher meine Reiseblogger Kollegen aus Berlin gefragt: Was muss man in Berlin gesehen haben?

Dabei sind die besten Tipps für Berlin zusammengekommen. Gespannt, wohin sie dich entführen? Doch zunächst möchte ich dir meine Lieblingsorte in Berlin vorstellen.

 

Mein erster Lieblingsort: Nikolaiviertel in Berlin Mitte

Dieses urige Viertel in der Nähe des Alexanderplatzes in Berlin Mitte ist ein wahres Juwel. Ja, das Nikolaiviertel ist auch sehr beliebt bei Touristen und demzufolge sind die meisten Restaurants auch eher touristisch angehaucht. Dennoch mag ich den Charme und die Atmosphäre im Nikolaiviertel.

Warum solltest du das Nikolaiviertel besuchen? Auch wenn es in der Nähe des trubeligen Alexanderplatzes liegt, so laufen hier doch die Uhren etwas anderes und gemütlicher. Es handelt sich hierbei übrigens auch um das älteste Wohnviertel in Berlin. Und das spürt man auch auf einem Spaziergang durch das Nikolaiviertel. Hier kannst du zum Beispiel auch die älteste intakte Kirche Berlins besichtigen oder das Haus, in dem Lessing wohnte.

Wenn du Lust auf einen Kaffee in einem sehr gemütlichen Café hast, dann schau mal in mein Lieblingscafé im Nikolaiviertel vorbei. Bei größerem Hunger kannst du abseits der Touristenpfade auch in das Restaurant „Zur letzten Instanz“ ein paar Meter entfernt gehen. Hier findest du nicht nur gute Berliner Küche sondern speist auch in einer der ältesten Gaststätten Berlins.

Informationen & Wissenswertes

  • Adresse: gegenüber des Roten Rathauses am Alexanderplatz
  • Wie komme ich hin: U-Bahn 2: Klosterstraße, Bus M48: Berliner Rathaus
  • Essen & Trinken: viele Restaurants und Cafés (mein Lieblingscafé: Tigertörtchen)

Mein zweiter Lieblingsort: Panormapunkt in Berlin Mitte

Wo kannst du Berlin von oben erleben? Natürlich vom allseits bekannten Berliner Fernsehturm. Empfehlen kann ich dir das allerdings nicht wirklich. Mir ist es dort viel zu voll und die Schlange für die Tickets ist meistens sehr lang. Oben geht es dann weiter mit dem Gedränge.

Schöner finde ich es hingegen am Potsdamer Platz. Auch hier gibt es eine Aussichtsterrasse, die sich über 2 Etagen erstreckt und von wo du einen 360 Grad Blick auf Berlin hast. Meistens musst du sogar gar nicht lange warten, um dein Ticket zu kaufen und auch das Gedränge oben hält sich in Grenzen. Außerdem bist du zu diesem Aussichtspunkt auch noch mit dem schnellsten Aufzug Europas unterwegs. Eine Ausstellung zu Berlin rundet das Angebot am Panoramapunkt ab.

Der Panoramapunkt befindet sich in der 24. Etage des Kollhoff Tower direkt am Potsdamer Platz. Den Haupteingang findest du an der Potsdamer Straße, gegenüber des DB Towers.

Informationen & Wissenswertes

  • Adresse: Potsdamer Platz 1, 10785 Berlin
  • Wie komme ich hin: U-&S-Bahn: Potsdamer Platz
  • Öffnungszeiten: im Sommer von 10:00 bis 20:00 Uhr und imWinter von 10:00 bis 18:00 Uhr, das Café hat verkürzte Öffnungszeiten
  • Eintritt: 7,50 €, Ermäßigungen erhältlich, vor Ort nur Barzahlung oder Online Tickets
  • Essen & Trinken: Panoramacafé

Peters Lieblingsort: Dorotheenstädtischer Friedhof in Berlin Mitte

Eigentlich wollte ich über meine Lieblings Rooftop Bar in Berlin schreiben. Da ich mich aber nicht entscheiden konnte, welche der zahlreichen Rooftop Bars in Berlin das denn eigentlich ist, habe ich beschlossen (m)einen Insider Tipp bekannt zu geben: 
Der Dorotheenstädtische Friedhof in Berlin-Mitte.

Ich gehe gerne auf Friedhöfe und schreibe darüber: sei es in Buenos Aires, Manila, Venedig oder eben in Berlin. Klingt vielleicht etwas merkwürdig, aber diese Oase der Ruhe, gleich neben der hektischen und lauten Friedrichstraße ist allemal ein Besuch wert. Ich bin sicher, viele von Euch werden hier erfolgreich auf Spurensuche der deutschen Vergangenheit gehen und auch fündig werden.

Hier sind die Grabstätten zahlreicher bedeutender Persönlichkeiten vom 18ten Jahrhundert bis zur Gegenwart. Hier ruhen Philosophen und Denker, Dichter und Schauspieler, Schriftsteller und Politiker. Von Hegel über Bertolt Brecht bis zu Heinrich Mann oder Wolfgang Herrndorf. Es gibt sehr schlichte Gräber (B. Brecht / Helene Weigel) oder pompöse wie das des Großindustriellen August Borsig.
Ein Besuch lohnt allemal.

© Peter Pohle

Informationen & Wissenswertes

  • Adresse: Chausseestr. 126, 10115 Berlin
  • Öffnungszeiten: Januar+Dezember täglich 8–16 Uhr, Februar+November täglich 8–17 Uhr, März+Oktober täglich 8–18 Uhr, April+September täglich 8–19 Uhr, Mai-August täglich 8–20 Uhr
  • Wie komme ich hin: U-Bahn 6: Oranienburger Tor, S-Bahn: Nordbahnhof

Peter von Peters Travel

Auf PetersTravel.de findet ihr informative und authentische Beiträge über interessante, weltweite Reiseziele, Unterkünfte, und meine Reisen. 
Und natürlich über meine Heimatstadt Berlin. Mein Ziel ist es Leute zu inspirieren und für das Reisen zu motivieren.

Silkes Lieblingsort: Haus Schwarzenberg in Berlin Mitte

Mein Lieblingsort in Berlin momentan ist das Haus Schwarzenberg. Es befindet sich am Ende eines Hinterhofs in der Nähe der Hackeschen Höfe – der Teil, der voller Street Art ist. Geht man ein wenig weiter, am Anne-Frank-Museum vorbei, erreicht man eine offen stehende Tür in der Ecke des Hofes. Dahinter verbirgt sich ein Treppenhaus, das von oben bis unten beschmiert und mit Stickern beklebt ist.

Man könnte meinen, man sei in einem besetzten Haus, aber tatsächlich haben sich hier junge Unternehmen angesiedelt. Besucht auf jeden Fall den Bücherladen, der sich in den hinteren Bereichen in eine Galerie für moderne Kunst verwandelt. Ich liebe diesen Ort so sehr, dass ich danach wusste, ich muss nach einem 15 Jahre Hiatus wieder unbedingt nach Berlin zurückziehen.

Street Art ist ein großes Thema in Berlin, und wer sich dafür interessiert, sollte auch unbedingt das Museum Urban Nation in Schöneberg besuchen, wo einige der besten Street-Art-Künstler der Welt ausgestellt sind.

© Silke Elzner

Informationen & Wissenswertes

  • Adresse: Rosenthaler Str. 39, 10178 Berlin
  • Öffnungszeiten: 10:00 bis 16:00 Uhr (Wochenende geschlossen)
  • Wie komme ich hin: Nähe Hackescher Markt, U-Bahn 8: Weinmeisterstraße

Silke von Mini Globetrotter

Silke blogt über Familienreisen auf Miniglobetrotter.de und über die schönsten Orte und Städte der Welt auf HappinessandThings.com

Annelis Lieblingsort: Reichstagskuppel in Berlin Mitte

Ich habe jede Menge Lieblingsorte in Berlin, einige davon gehören zu den „offiziellen“ Sehenswürdigkeiten dieser Stadt. Einen dieser „offiziellen Lieblingsorte“ möchte ich euch hier vorstellen: die Kuppel des Berliner Reichstags.

Das Gebäude kennt natürlich eigentlich jeder zumindest vom sehen, und es wirkt vielleicht deshalb ein bisschen abgedroschen als Berlin-Tipp, aber ich würde wirklich allen Berlin-Besuchern (und natürlich auch den Berlinern) empfehlen, den Reichstag und speziell die Kuppel mindestens einmal zu besichtigen, und dann auf jeden Fall einen Fotoapparat mitzunehmen.

Geöffnet sind Kuppel und Dachterrasse mit wenigen Ausnahmen täglich von 8 bis 24 Uhr. Leider kann man nicht mehr einfach spontan hingehen, sondern muss sich auch als Einzelbesucher vorab online anmelden und einen Termin geben lassen. Infos hierzu und über die jeweiligen genauen Öffnungszeiten findet man auf www.bundestag.de.

Ich empfehle für den Besuch einen Zeitpunkt kurz vor Sonnenuntergang, damit man möglichst viele verschiedene Lichtstimmungen zu sehen bekommt. Die Architektur ist zwar auch spektakulär, wenn es hell ist, aber in der Dämmerung und bei Dunkelheit lassen sich noch interessantere Fotos machen.

© Anneli Tuttas

Informationen & Wissenswertes

  • Adresse: Platz der Republik 1, 11011 Berlin
  • Öffnungszeiten: täglich 8:00 bis 24:00 Uhr, letzter Einlass um 21:45 Uhr
  • Wie komme ich hin: U-Bahn 55: Bundestag
  • Essen & Trinken: Café Käfer auf der Dachterrasse

Anneli von Annalisas Hotelworld

Ich heiße Anneli, lebe seit 32 Jahren in Berlin und blogge auf  annalisas-hotelworld.de schwerpunktmässig über interessante Hotels, die ich getestet und für gut befunden habe – in Berlin und anderswo.

Kathis Lieblingsort: Café Anna Blume in Berlin Prenzlauer Berg

Es ist früher Nachmittag, als ich die Kollwitzstraße hinaufgehe. Die ganze Straße wird eingesäumt von grünen Büschen und überall blüht es. Es riecht nach Sommer. Und dann entdecke ich es: ein Café. Es verschmilzt beinahe mit seiner Umgebung, aber dennoch kann ich es ganz deutlich wahrnehmen. Mein Herz klopft ein wenig schneller, als ich einen freien Tisch auf der kleinen Caféterrasse ansteuere. Die Terrasse ist umgeben von Heckenpflanzen, die nur hier und da einen Spalt von einander entfernt stehen, um gerade so viel Platz freizugeben, dass man hindurch schlüpfen kann.

Nebenan befindet sich ein Blumenladen, der wohl irgendwie dazuzugehören scheint, denn die Pflanzen wachsen von der einen zur anderen Seite und verbinden die beiden Geschäfte miteinander. Gerade so, als wären sie eins.

Ich setze mich hin, bestelle ein Stück Kuchen und einen Tee und fühle mich sofort wie Zuhause. Seit meinem Umzug nach Berlin ist dies meine Quelle der Ruhe. Ich kann hier wunderbar entspannen und abschalten. Es handelt sich um das Café Anna Blume im Prenzlauer Berg. Du kannst hier aber nicht nur wunderbar entspannen, sondern auch frühstücken, sowie zu Mittag und zu Abend essen. Entspann dich und fühl dich wie Zuhause.

Auch wenn der Blumenladen heute nicht mehr dazugehört, ist es immer noch einen oder mehrere Besuche wert.

© Katharina Altreuther

Informationen & Wissenswertes

  • Adresse: Kollwitzstraße 83, 10435 Berlin
  • Öffnungszeiten: 8:00 bis 23:00 Uhr
  • Wie komme ich hin: U-Bahn 2: Eberswalder Straße, Tram 2: Prenzlauer Straße/Danziger Straße, Tram 10: Husemannstraße

Kathi von Kulturtänzer

Hej, ich bin Kathi und bin reisesüchtig! Insbesondere Roadtrips haben es mir angetan. Auf Kulturtänzer nehme ich dich mit auf meine Reisen und erzähle dir von meinen Erlebnissen. Neben Fern- und Städtereisen stehen auch Kurzreisen im Vordergrund.

Laras Lieblingsort: Mauerpark in Berlin Prenzlauer Berg

Der Mauerpark im Prenzlauer Berg ist noch weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt.

Und das zu Recht! Auch wenn er kein Geheimtipp mehr ist, gehört der Mauerpark zu meinen absoluten Lieblingsorten in Berlin. Sobald die ersten Sonnenstrahlen Berlin erreichen und die Temperaturen zweistellig werden, beginnt auch das rege Treiben im Mauerpark. Graffiti bestaunen, durch den Park spazieren oder dem Sonnenuntergang entgegen schaukeln – das und vieles mehr kannst du alles im Mauerpark machen! Doch besonders wird der Mauerpark erst durch seine Besucher. Nur durch sie entsteht diese einzigartige Atmosphäre, für die der Mauerpark bekannt ist.

Egal ob Student oder Rentner, Rocker oder Hippie, Flaschensammler oder Eisverkäufer  – im Mauerpark findet jeder seinen Platz. Besonders als ich neu in Berlin war, habe ich diesen Ort zu schätzen gelernt, dann hier ist jeder willkommen und auch wenn man alleine kommt, bleibt man es nicht lange. Ein weiteres ganz besonderes Highlight ist der sonntägliche Flohmarkt im Mauerpark (Frühling – Herbst). Hier findet man Stände von Privatpersonen neben den von kleinen Mode-Labels und DIY-Künstlern. Und nicht zu vergessen das vielseitige Angebot der Essensstände, das man im gesamten Park riechen kann. Wenn das nicht genug Gründe sind, den Mauerpark zu lieben!

© Lara Eckhardt

Informationen & Wissenswertes

  • Adresse: Gleimstraße 55, 10437 Berlin
  • Öffnungszeiten: immer geöffnet
  • Wie komme hin: U-Bahn 2: Eberswalder Straße

Lara von try to travel by lara

Ich bin Lara und betreibe seit Januar 2018 den kleinen Reiseblog Try To Travel by Lara. Dort sammle ich meine Reise-Erfahrungen, um sie für immer in Erinnerung zu behalten und wenn ich damit andere inspirieren kann, umso besser.

Angelas Lieblingsort: Tempelhofer Feld in Berlin Tempelhof

Grün, weit und ein bisschen crazy: Das Tempelhofer Feld. Wer mich kennt, der weiß, dass ich es auch in Städten gern grün mag. Deshalb lebe ich so gern in Berlin, denn Berlin ist eine der grünsten Großstädte weltweit – behaupte ich jetzt mal. Wenn ich aus der Haustüre gehe, finde ich in jede Himmelsrichtung nach weniger als einem Kilometer einen Park oder ein anderes Fleckchen Stadtnatur.

Eines davon ist das Tempelhofer Feld. Auf dem ehemaligen Flughafengelände fühlen sich nicht nur Feldlerchen wie zuhause, sondern auch ich Naturkind. Dort ist es zu jeder Jahreszeit schön. Denn der Horizont ist so weit wie sonst nirgends in Berlin. Ich laufe gern auf kleinen Trampelpfaden abseits der zwei großen Flugpisten durch den Park.

In manchen Teilen des weitläufigen Parks vergesse ich dann schnell, dass ich mitten in einer Millionenmetropole bin. Bis mich ein Flugzeugwrack daran erinnert, dass ich mich auf historischem Gelände befinde. Die Geschichte von den Rosinenbombern fasziniert auch meinen Sohn. Der liebt das Tempelhofer Feld übrigens genau wie ich. Denn er kann dort nach Herzenslust mit seinem Fahrrad herumdüsen – offroad oder auf den großen Pisten.

Und gemeinsam staunen wir immer wieder, welche lustigen Sportarten es alles gibt, unter anderem am weltweit ersten offiziellen Juggerfeld. Das Tempelhofer Feld ist einfach ein riesiger Natur-Spielplatz für Klein und Groß. Mehr zum Tempelhofer Feld findest du hier.

© Angela Misslbeck

Informationen & Wissenswertes

Angela von Unterwegs mit Kind

Angela gibt auf ihrem Familienreiseblog unterwegsmitkind.com Tipps zum Reisen mit Kindern in Deutschland, Europa und weltweit und für Familienausflüge in und um Berlin.

Annikas Lieblingsort: Dorf Alt-Lübars in Berlin Reinickendorf

Ganz ehrlich: Berlin nervt mich! Es ist jedes Mal eine Qual für mich, mit BVG und Co. durch die City zu fahren, all die Freaks, den Müll, die vielen Baustellen und die allgemeine Hektik und Achtlosigkeit in dieser Stadt zu beobachten!

Trotzdem schreibe ich auf meinem Blog Reise-Liebe auch über Berlin, allerdings weniger über die urbanen Parts oder die Clubs, sondern über die grünen Ecken. Ob Ihr es glaubt oder nicht – Berlin bietet traumhafte Natur und ganz viel Wasser, wo man sich von Lärm und schlechter Luft zurückziehen und einfach mal die Seele baumeln lassen kann.

Einer meiner Lieblingsorte ist das Dorf Alt-Lübars im Norden, wo man zu einem Spaziergang zum Natursteig durch das Tegeler Fließ aufbrechen kann. Ich bin diesen Weg schon zu jeder Jahreszeit gegangen und berichte darüber auf Reise-Liebe. Ansonsten halte ich mich gerne an den Seen auf, mag Kanutouren und Wandern.

© Annika Senger

Informationen & Wissenswertes

  • Wie komme hin: S-&U-Bahn: Wittenau

Annika von Kroatien Liebe

Seit 2016 betreibt Annika das Reiseportal Kroatien-Liebe, wo Ihr im Blog ganz viele Infos über Kroatien findet.

Sandras Lieblingsort: Der blaue Kran in Berlin Friedrichshain

Mein Lieblingsplatz in Berlin ist ein alter, blauer Kran. Der steht auf der Halbinsel Alt-Stralau, die offiziell zu Friedrichshain gehört, die aber mit dem Szenekiez in etwa so viel gemein hat wie der Ku’damm mit dem Kotti. Stralau hat sich in den letzten Jahren stark verändert.

Als ich Ende der Neunziger Jahre zum ersten Mal auf der Halbinsel war, standen hier noch weitaus weniger schicke Apartmenthäuser, stattdessen gab es hier eine der sehr seltenen Streuobstwiesen in Berlin. Leute, die neu in Berlin sind, meckern immer: Stralau, das ist so total verbaut und gentrifiziert. Die wissen allerdings wenig von der Geschichte Stralaus.

Vor über 100 Jahren war es hier nämlich noch um einiges voller, es gab sogar ein Ausflugsrestaurant, das von ganzen Schiffladungen an Tagestouristen besucht wurde und das Volksfest „Stralauer Fischzug“ lockte Zehntausende Feierwütige an. Im Vergleich zu damals ist es dort heute richtig ruhig.

Stralau war schon immer ein Sehnsuchtsort für mich. Hier gingen mein Bruder und ich hin, um zu „sinnieren“: spazieren und dabei Dinge aushecken. Hier fuhr ich hin, wenn ich in Ruhe lesen wollte und irgendwann wurde der Ort an der Rummelsburger Bucht auch zu meiner Lieblingsjoggingstrecke.

Schließlich folgte ich dem Ruf Stralaus voll und ganz und verlegte meinen Wohnort auf die Halbinsel. Der ehemalige Lastenkran hat mittlerweile keine Funktion mehr. Sein Aufgabe ist es nun, schön auszusehen und Leute wie mich anzulocken. Zum blauen Kran gehe ich fast jeden Abend, wenn ich zu Hause bin. Dort gibt es genau drei Sitzplätze und so ziemlich den schönsten Blick auf den Sonnenuntergang über der Spree, den man sich vorstellen kann.

Erst neulich habe ich entdeckt, dass jemand eine Sonnenuhr an den Kran gebaut hat und jemand anderes hat es sich unlängst hier in seiner Hängematte gemütlich gemacht. Ich bin sicherlich nicht die einzige, die den blauen Kran liebt. Kein Wunder, ist dort doch der für mich schönste Ort in Berlin.

Mit bestem Dank von Sandra an © Synke Nepolsky

Informationen & Wissenswertes

  • Wie komme hin: S-Bahn Treptower Park

Sandra von Tracks and the City & A decent cup of tea

Sandra schreibt auf Tracks and the City über das Laufen und Reisen und auf A decent cup of tea über ihre Liebe zu Großbritannien. In Berlin trifft man sie meist dabei an, wenn sie gerade einen Sonnenauf- unter Untergang beobachtet.

Martinas Lieblingsort: Schlachtensee in Berlin Steglitz-Zehlendorf

Ein absoluter Lieblingsplatz von mir in Berlin ist der Schlachtensee. Dort bin ich nah am Trubel der Stadt und gleichzeitig mitten in der Natur. Ob beim Spaziergang um den See, für eine Erfrischung im See oder gemütlich im Biergarten der Fischerhütte – der Schlachtensee ist für mich ein idealer Ort zur Entspannung.

Außerdem verbinde ich mit dem Schlachtensee die Erinnerung an meinen ersten Marathon. Da die Strecke um den See genau 5,5 Kilometer beträgt, war sie perfekt geeignet für den sogenannten langen Lauf am Sonntag. Zusammen mit meinem Partner bin ich also sechsmal rund herum gelaufen. Ehrlich gesagt, kam ich mir spätestens nach der dritten Runde komisch vor. Schließlich läuft man auf Dauer immer wieder an denselben Menschen vorbei. Und die werden sich wohl auch gefragt haben, warum die beiden Läufer da nun ständig ihre Runden drehen.

© Martina Schäfer

Informationen & Wissenswertes

  • Wie komme hin: S-Bahn Schlachtensee

Martina von Places and Pleasure

Das Motto auf Places and Pleasure heißt “Aktiv. Erleben. Genießen.“. Bei mir findest du Inspiration zu Reisen und Wanderungen oft in Verbindung mit Kulinarik sowie Tipps zu Hotels, Restaurants, Hütten oder Produkten. Bevorzugt unterwegs bin ich in Südeuropa, dem Alpenraum, kurz zu einem Städtetrip oder manchmal auch in der Ferne.

Synkes Lieblingsort: Osthafen in Berlin Friedrichshain

Es gibt ausser dem Tempelhofer Feld nicht viele Orte innerhalb der Ringbahn, wo der gestresste Großstädter Blick mal etwas in die Ferne schweifen kann. Mein Lieblingsort dafür ist der Osthafen an der Spree. Vielleicht kein grüner Ort, aber ein meist sehr ruhiger Platz direkt an der Spree in Berlin Friedrichshain.

Egal ob morgens zum Sonnenaufgang mit Blick auf die „Molecular Men“ in der Spree oder Abends zum Sonnenuntergang mit Blick auf die Oberbaumbrücke. Oder einfach zu jeder anderen Tageszeit oder bei Wind und Wetter. Es ist nie gleich und wird nie langweilig.

Es lässt sich nach der Arbeit mit Freunden hier auch wunderbar am Wasser sitzen. Egal ob es das mitgebrachte Bier ist oder ein Cocktail auf der Außenterrasse des NHOW Hotels. An schönen Tagen wir es hier mittlerweile auch schon machmal voller, aber meistens sind entlang des Osthafens weniger Leute unterwegs. Und wenn man ganz viel Glück hat spaziert man in die Dreharbeiten eines Hollywood Film, den gedreht wird schon mal häufiger.

© Synke Nepolsky

Informationen & Wissenswertes

  • Wo: Zwichen Elsenbrücke und Oberbaumbrücke direkt entlang der Spree
  • Wie komme hin: U-Bahn Schlesisches Tor oder S-Bahn Treptower Park

Synke von Synke unterwegs

Ich bin Synke, lebe in Berlin und reise nie ohne meine Kamera. Auf meinem Blog Synke unterwegs schreibe ich über meine Reisen, teile mein Wissen zur Reisefotografie und immer häufiger auch über Veganes Reisen. 

Anjas Lieblingsort: Aussichtspunkte in Berlin

Mein Lieblingsplatz in Berlin? Ich habe lange überlegt, wo ich am liebsten in Berlin meine Zeit verbringe. Einen besonderen Ort habe ich allerdings nicht, es gibt einfach zu viele tolle Plätze, die ich mag oder die noch von mir entdeckt werden müssen.

Aber es gibt ganz besondere Orte in Berlin, die für mich magisch sind. Das sind die Plätze, von denen ich auf die quirlige Stadt hinab schauen kann. Das sind definitiv meine Lieblingsplätze, von denen ich aktuell eine Liste erstelle. Dazu gehören natürlich der Fernsehturm oder das gegenüberliegende Parkhotel mit Blick auf den Fernsehturm.

Am Potsdamer Platz gibt es einen Panorama Punkt von dem du auch einen tollen Blick auf Berlin hast, genau wie auch von der Aussichtsplattform vom Funkturm. Nicht zu vergessen die Siegessäule mitten in Berlin von wo du einen atemraubenden Blick auf die Stadt hast. Trotz Höhenangst üben diese Orte für mich eine absolute Faszination aus und deshalb definitiv meine absoluten Lieblingsplätze in Berlin.

© Anja Müller

Informationen & Wissenswertes

  • Mehr zu Anjas Lieblingsaussichtspunkten gibt’s hier demnächst

Anja von Go on travel

Anja schreibt zusammen mit ihrer Schulfreundin Anne auf GoOnTravel.de. Mit ihrer Reiseseite möchten sie ihren Lesern Einblicke in Reiseerlebnisse sowie auch Tipps geben. Mit dabei hat jede immer die umfangreiche Fotoausrüstung, um alle Eindrücke festzuhalten.

Berlin Tipps von den Reisebloggern Berlin

Die Fotos zu den jeweiligen Tipps sind im Eigentum der jeweils genannten BloggerInnen und wurden mir von ihnen mit freundlicher Genehmigung für die Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Vielen Dank an alle beteiligten BloggerInnen für das Verraten ihrer persönlichen Lieblingsorte und Berlin Tipps. 

Bist du zu Besuch in Berlin und möchtest ganz viele Tipps von den Locals erhalten? Dann frag doch die Berliner Reiseblogger nach ihren Tipps. Hier haben wir dir nur einige der tollen Orte in Berlin für deinen nächsten Berlin Urlaub abseits der üblichen Touristenpfade gezeigt. Fortsetzung folgt… 😉

Lust auf mehr Berlin Tipps?

Schau doch mal auf  meiner Berlin Seite rein. Hier habe ich jede Menge Tipps für deinen nächsten Berlin Besuch zusammengestellt. Aber auch, wenn du das nähere Umland von Berlin erkunden willst, wirst du dort fündig.

Das sind meine beliebtesten Berlin Tipps Artikel:

Bist du BERLinFIZIERT? Verrate es mir in den Kommentaren. 🙂

Du willst noch mehr Tipps und nichts mehr verpassen?

Dann melde dich jetzt für meinen Newsletter an!


Mein Newsletter informiert dich über neue Beiträge auf meinem Blog, meine Beiträge auf anderen Plattformen und weitere Informationen rund um meine Reisen. Hinweise zu der von der Einwilligung mitumfassten Erfolgsmessung, dem Einsatz des Versanddienstleisters MailChimp, Protokollierung der Anmeldung und deinen Widerrufsrechten erhältst du in meiner Datenschutzerklärung.

Hat dir dieser Beitrag gefallen? Dann freue ich mich, wenn du ihn teilst.